Kontakt

Ordination Dr. Meissnitzer
Schlossplatz 10
2361 Laxenburg
Eingang ebenerdig/barrierefrei

www.hautarzt.md

tel: +43 2236 384307
fax: +43 2236 384324
 

 

Wir sind zu folgenden Zeiten für Sie erreichbar:

telefonisch 
Di 14-19 und
Do 9-14 Uhr

täglich 0-24
per Kontaktformular!

Terminvereinbarung notwendig!
 


 

AKTUELLES - Öffnungszeiten Juli/August

Im Juli und August ist die Ordination Dienstags von 14-19 und Donnerstags von 9-14 Uhr besetzt. Ausserhalb dieser Zeiten erreichen Sie uns auch über unser >Kontaktformular<.

Zur Vereinbarung eines Akuttermins ausserhalb unserer Ordinationszeiten erreichen Sie Dr. Meissnitzer persönlich unter +43 680 312 90 38.

Bitte beachten Sie, dass diese Telefonnummer ausschliesslich zur Terminvereinbarung und nicht (!) für eine telemedizinische Beratung gedacht ist und wir für einen Akuttermin einen entsprechenden Aufschlag verrechnen.
Von 7.-14.8. können wir keine Akuttermine anbieten.


Im Juli und August vergeben wir aus Kapazitätsgründen keine Termine für Neupatienten. Wir bitten um Ihr Verständnis.

 

AKTUELLES - COVID-19

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten!

Bitte beachten Sie folgende Verhaltensregeln für den Besuch meiner Ordination:

1)  Bitte melden Sie sich auf jeden Fall telefonisch an, wenn Sie zu uns in die Ordination kommen wollen.
Kommen Sie nach Möglichkeit auch nicht einfach so einen Sprung vorbei, um sich ein Rezept zu holen oder Ihren Termin persönlich auszumachen.
Rufen Sie uns zuvor bitte an, wir kümmern uns wie gewohnt verlässlich um Ihr Anliegen. 

3)  Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist im Wartezimmer nur notwendig, wenn sich ausser Ihnen noch andere Patienten im Wartebereich aufhalten.

4)  Patienten, die einer Riskogruppe angehören, werden nach wie vor gesondert terminisiert.
Bitte weisen Sie uns bei Ihrer Terminvereinbarung darauf hin, wenn Sie einer Risikogruppe angehören ODER eine Person betreuen, die einer Riskogruppe angehört.

Diese Maßnahmen sollen und werden sicherstellen, dass Sie bei uns in der Ordination genauso sicher vor einer Ansteckung sind wie bei anderen notwendigen Verrichtungen des täglichen Lebens.

Ich hoffe auf Ihr Verständnis und Ihre Kooperation. Herzlichen Dank,
Ihre Dr. Tamara Meissnitzer

 


 

 

SPRECHSTUNDEN
im Juli und August


Di 14-19
Do 9-14

Zur Terminvereinbarung verwenden Sie gerne auch unser Kontaktformular.

Wir behalten uns vor, Termine in Rechnung zu stellen, die nicht zeitgerecht innerhalb von 24h abgesagt werden.

 

Haarausfall

Die Behandlung mit Autologem Conditioniertem Plasma ist ein Teil der im Moment sehr aufstrebenden „regenerativen Medizin“.

Dabei verwendet man körpereigene Substanzen zur Behebung von Krankheiten und Verbesserung von Funktionen des Körpers.

Die Methode ist landläufig auch unter den Synonymen "Eigenblutbehandlung""Dracula-Therapie" oder "PRP - Platelet-rich-plasma" bekannt.

Der erblich bedingte Haarausfall, auch androgenetischer Haarausfall genannt, kann sehr effizient mit Autologem Conditioniertem Plasma (ACP) behandelt werden.

Hier werden gute, andauernde Ergebnisse erzielt.

Da ausschließlich körpereigene Substanzen verwendet werden, gibt es kein Risiko von Unverträglichkeitsreaktionen oder Allergien.

 

Wie wird Autologes Conditioniertes Plasma gewonnen?

Fotolia_38283185_M_thumbnail
Fotolia_43037562_M_thumbnail
Fotolia_67866411_M1_thumbnail

Die Gewinnung von ACP ist sehr einfach: Es wird Blut in ein Spezialröhrchen abgenommen (8-12 ml), dieses wird zentrifugiert. Dadurch werden die roten Blutkörperchen von den restlichen Blutbestandteilen getrennt. Übrig bleiben das Plasma, die Blutplättchen (Thrombozyten) und die weißen Blutkörperchen (Leukozyten).

Dabei wird ein explizit für die Plasmaaufbereitung geeignetes und zertifiziertes Kit verwendet, ein geschlossenes System, in dem es keine Möglichkeit der Kontamination mit Mikroorganismen gibt. Weiters enthalten die Röhrchen ein spezielles Trenngel, das die Gewinnung von "Conditioniertem Plasma", also Plasma, das mit Thrombozyten und Leukozyten angereichert ist, erlaubt.

Ein solches Kit stellt gewissermaßen ein biochemisches Mini-Labor dar.

 

 

Was geschieht bei der Verwendung von Autologem Conditioniertem Plasma?

Das so gewonnene ACP wird mit sehr feinen Nadeln oberflächlich in die betroffenen Hautareale injiziert.

Vor allem die enthaltenen Thrombozyten aber auch die Leukozyten setzen beim Kontakt mit dem Gewebe Wachstumsfaktoren frei. Diese Faktoren aktivieren nun den Neuaufbau der Haarwurzeln.

 

 


ACP bei androgenetischem (erblich bedingtem) Haarausfall

Fotolia_38727007_M_thumbnail

Die Basisbehandlung bei erblich bedingtem Haarausfall bei Frauen und Männern besteht aus 3 Sitzungen im Abstand von 4 Wochen.

Eine Auffrischungsbehandlung wird nach 6-24 Monaten empfohlen.
Erste Erfolge stellen sich schon nach wenigen Wochen ein.

Die Haare werden nicht nur zahlreicher, sondern auch dicker. Die Erfolgsrate beträgt etwa 80%.

Gängige medikamentöse Therapieansätze weisen Erfolgsraten von etwa 30% auf.